„Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“

(Friedrich von Schiller)

1977 – Prolog

Nach Umbau und Renovierung des kleinen Siedlungshäuschens aus den 30er Jahren, sind Klaus und ich mit unseren Kindern Jan, Nina und Max im Mai 1977 in das Haus Am Blütenring 8 eingezogen, voller Freude auf die eigenen vier Wände und den fast 1000 m² großen Garten, landschaftlich einmalig am Schwabinger Bach und den angrenzenden Isarauen gelegen.
Zu diesem Zeitpunkt war das Haus noch mehr eine Baustelle und Provisorium denn Wohnhaus. Geschätzt drei Wochen nach dem Einzug steht auf Empfehlung gemeinsamer Freunde, Pankraz von Freyberg vor der Tür und fragte, ob wir den Garten für ein Sommertheater zur Verfügung stellen würden. Er und seine Kommilitonen der Kunstgeschichte wollten ‚Sappho‘, ein Trauerspiel, aufführen, um 1900 von dem expressionistischen Maler Rudolf Levy für die legendäre Schwabinger Bohème verfasst.
Kein langes Zögern, unsere Zusage kam schnell.
Das war der Auftakt für eine lange Theatergeschichte und der Grundstein für einen wunderbaren Freundeskreis.

Christa W.